Ehrenabend des Schachklubs Schweinfurt

 

Unter dem Motto „Weniger ist oft mehr“ stand der achte Ehrenabend des Schachklub Schweinfurt 2000 e.V. Christian Rink, der amtierende Vorsitzende, hieß rund 80 Schachfreunde und Ehrengäste, unter Ihnen der stellvertretende Amtsleiter des Amtes für Sport und Schulen, Klaus Eberhorn, im Albert´s Brückenbräu willkommen.
Rink erläuterte das Motto des Abends, indem auf die Vorzüge mancher Reduzierung hinwies. So gibt es seit der Fusion im Jahre 2000 zwar einen Schachverein weniger in Schweinfurt, aber dieser sei dafür viel lebendiger und biete viel mehr an, insbesondere der großen Jugendabteilung, die etwa 40% des Gesamtvereins ausmacht. Auch die Reduzierung der Mannschaften in der aktuellen Saison zeige den gewünschten Effekt; jeder Mitspieler wisse, dass seine Mitstreiter genauso engagiert am Brett sitzen wie sie selbst.
Rink ließ kurz die Höhepunkte des Jahres Revue passieren, etwa das viertägige Schweinfurter Open oder den Tradition gewordenen Schachtriathlon, und lobte den Einsatz von Spielern und Helfern. Sportliche Höhepunkte waren sicherlich der Sieg von Harald Golda bei der Unterfränkischen Einzelmeisterschaft  und der Einzug ins Finale des Viererpokals.
Nach dem geselligen Abendessen folgte dann noch eine große Tombola und als Dankeschön für das Verständnis erhielt zum Schluss noch jede Spielerfrau eine Rose.

Als Langjährige Mitglieder und Sieger der Vereinsturniere wurden geehrt:
50 Jahre: Wilhelm Nowak
35 Jahre. Jaro Neubauer
30 Jahre: Uwe Tzschach, Werner Zschunke
25 Jahre: Michael Finster, Janko Kolosnjaji, Dr. Hanns Pfriem
20 Jahre: Heinz Eck
10 Jahre: Kai-Stephan Feichtner, Jens Wehr

Vereinsmeister: Jaro Neubauer
Jugendvereinsmeister: Maximilian Klundt (u21), Benedikt Braszus (u15), Johannes Mann (u10)
Blitzmeister: Udo Seidens
Jugendblitzmeister: Maximilian Klundt (u21), Benedikt Braszus (u15), Jan-Peter Itze (u10)
Paul-Hoffmann-Gedächtnisturnier: Christian Rink

 

Norbert Lukas
(Pressewart Schachklub Schweinfurt 2000 e.V.)